Sie sind hier: DSL-User.de > Flatrate > VoIP-Flatrate
 

VoIP-Flatrate

Im Rahmen zahlreicher Internet-Zugangs-Pakete via DSL wird auch eine Flatrate für Telefonie angeboten, die technisch nicht mit dem Festnetz der Telekom oder einem alternativen Festnetz abgewickelt wird, sondern durch Voice over IP (VoIP). Viele, aber nicht alle „Telefon-Flats“ in DSL-Paketen basieren auf dieser Technologie, allerdings längst nicht alle: Manche Anbieter verfügen über ein eigenes Festnetz, auch gehen manche Kabelnetzbetreiber andere Wege.

VoIP: Alles über das Netz der Netze

Wenn von Internet-Telefonie bzw. Voice over IP (VoIP) die Rede ist, geht es um das Telefonieren über spezifische Netzwerke, deren Aufbau sich nach dem Standard des Internets richtet. Für das Telefonieren zentrale Informationen, neben dem Sprechen auch die notwendigen Steuerinfos, um etwa eine Verbindung überhaupt herzustellen, werden über ein Netz übertragen, das für die Datenübertragung verwendet wird.

Um das auch für die Telefonie zu nutzen, sind entweder spezielle Endgeräte oder aber Adapter nötig, die eine Nutzung herkömmlicher Geräte erlauben.

Klar ist, dass der Siegeszug der Internet-Telefonie eng verknüpft ist mit dem Internet-Boom der 1990er Jahre, wobei erst die massenhafte Verbreitung von schnellen Breitbandverbindungen und technologisch fortentwickelte Geräte die Voraussetzung dafür schufen, über das Internet in annehmbarer Qualität zu sprechen.

Eine Frage der Qualität

Die ersten Versuche, über das Netz mündlich zu kommunizieren, waren wegen erheblicher Qualitätsmängel zum Scheitern verurteilt. Es ist auch kein Wunder, dass mit dem Aufkommen von DSL-Flatrates auch VoIP-Flatrates erstmals angeboten worden sind und dass diese beiden in fast keinem DSL-Paket fehlen.

Es hilft schließlich wenig, wenn man zwar günstig bis kostenlos sprechen kann, die Qualität aber derart schlecht ist, dass man nicht verstanden wird.

Entscheidend für eine gute Qualität beim Sprechen sind mehrere Faktoren, vor allem aber die Upload-Geschwindigkeit: Als Richtschnur gilt, dass Daten mit einer Geschwindigkeit zwischen 120 und 200 Kilobit je Sekunde heraufgeladen werden können.

VoIP-Flatrate

Beim Telefonieren über das Netz hat der Kunde auch in der Gegenwart noch die Möglichkeit, keine Flatrate zu wählen, sondern sich minutengenau abrechnen zu lassen. Angesichts der drastisch sinkenden Preise im DSL-Markt ist das aber immer weniger lohnenswert.

Beachtet werden muss, dass VoIP-Flatrates eben fast immer nur einen Teil des Gesprächsverhaltens, in der Regel Telefonate ins Festnetz, auch wirklich abdecken. Für Gespräche ins Ausland, zu Sondernummern oder in Mobilfunknetze werden zusätzliche Gebühren fällig.