Sie sind hier: DSL-User.de > DSL Anbieter > Vodafone DSL
 

Vodafone: Tk-Riese mit DSL-Ableger

Mit dem britischen Unternehmen Vodafone mischt auch ein internationaler Gigant im deutschen DSL-Markt mit. Auch gemessen an der Größe des nationalen Platzhirschen, der Deutschen Telekom, spielt Vodafone in einer anderen Liga. Mehr als 232 Millionen Kunden hat man im Sommer 2007 gezählt, bezüglich der Kundenzahl ist Vodafone hinter China Mobile rund um den Globus die Nummer zwei unter den Mobilfunkanbietern.

Kooperation mit Arcor bei DSL-Paketen
Für Deutschland hat Vodafone bereits einschneidende Wandlungen gebracht, vor allem die Übernahme von Mannesmann zum Jahrtausendbeginn hat für mächtigen Wirbel gesorgt.

Die Festnetzsparte von Mannesmann wurde in Arcor umbenannt, während das Mobilfunksegment als Vodafone D2 weitergeführt wurde. Interessant ist, dass auch Arcor im DSL-Sektor tätig ist, denn über diesen Anbieter, genauer gesagt eine Kooperation mit Arcor, ist Vodafone seit Ende 2006 auch im DSL-Markt mit umfassenden Paketen engagiert. Beide Gesellschaften treten daher nicht direkt als Wettbewerber auf. Ohnehin kursieren Gerüchte, dass Arcor wieder in den Konzern eingegliedert werden solle.

Die Homepage von Vodafone zeigt das umfassende Produkt- und Leistungsspektrum, wie es sich für einen derart großen, global agierenden Konzern auch gehört: Hardware-Produkte, wie Handys, diverse Leistungen im Bereich Telekommunikation und Internet, bis hin zu Zubehör-Produkte werden durch Vodafone offeriert.

 

Produktpalette orientiert sich am Kooperationspartner

Die Produktpalette von Vodafone im Bereich DSL orientiert grob sich an dem, was der Kooperationspartner Arcor auf diesem Feld offeriert. Gemeinsam ist den Paketen die Laufzeit über 24 Monate und die automatische Lieferung eines Standard-Modems, das für einen DSL-Anschluss notwendig ist.

Hinsichtlich des Services und des Umfangs kann Vodafone bei seinen Paketen auf den ersten Blick aktuell nicht mithalten, zum Beispiel fehlt es an der Handy-Flat oder einer wirklich vielfältigen Auswahl von DSL-Hardware.

Allerdings ist der Schwerpunkt des Unternehmens eben der Mobilfunk, daher bietet Vodafone eigene Handy-Flat-Angebote an.

Und: Nachdem man sich für eines der DSL-Pakete entschieden hat, kann man eine Reihe von Extras buchen, unter anderem diverse Flatrate-Pakete, die wesentlich umfassender sind als alles, was herkömmliche DSL-Anbieter offerieren.

 

Komplett-Anschluss

Im Paket „Komplett-Anschluss“ ist ein Internet-Anschluss mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1.024 Kilobit je Sekunde beim Herunterladen von Daten enthalten. Flatrates sucht man hier vergeblich, auch das Surfen will bezahlt werden. Dafür bietet Vodafone einen Volumentarif an, es wird je Megabyte abgerechnet.

Außerdem kann über diesen Anschluss telefoniert werden, sämtliche Telefonate kosten eine Gebühr: Das gilt mangels Flatrate für Gespräche ins deutsche Festnetz ebenso wie für Auslandstelefonate und solche in Mobilfunknetze.

 

TelefonFlat Paket

Unter dem Label „TelefonFlat-Paket“ offeriert Vodafone einen Internet-Anschluss mit einer recht langsamen Geschwindigkeit von 1.024 Kilobit je Sekunde bei Herunterladen von Daten aus dem Internet. Das Surfen ist nicht durch eine Flatrate abgedeckt, sondern wird via Volumentarif abgerechnet.

Interessant ist die Flatrate, die Gespräche ins deutsche Festnetz umfasst: Hier kosten nur noch Gespräche ins Ausland und in Mobilfunknetze, sowie Anrufe bei Sondernummern. Die Preise liegen unter dem, was beim „Komplett-Anschluss“ je Minute gezahlt werden muss, dafür ist die Grundgebühr höher.

 

InternetFlat-Paket

Das so genannte „InternetFlat-Paket“ ist quasi spiegelverkehrt zum „TelefonFlat-Paket“ strukturiert: Hier nämlich deckt eine Flatrate das Surfen im Internet vollständig ab, dafür kosten Telefonate in sämtliche Netze. Außer den Gesprächen ins deutsche Festnetz liegen die Gebühren auf dem Niveau wie beim „Komplett-Anschluss“.

 

All Inclusive Paket

Das teuerste und umfassendste Paket von Vodafone wird unter dem Label „All Inclusive Paket“ vermarktet. Hierbei handelt es sich eigentlich um drei Pakete oder zumindest drei Varianten, denn die Kunden können zwischen drei Geschwindigkeiten beim DSL-Anschluss wählen: Vodafone Internet 2000, 6000 und 16000 stehen zur Auswahl und geben das maximale Tempo (abgerundet) an, mit dem Daten aus dem Internet heruntergeladen werden können. Analog zur Geschwindigkeit erhöht sich der monatliche Preis.

Abgedeckt ist bei diesen Paketen das Surfen im Internet sowie das Telefonieren ins deutsche Festnetz durch Flatrates. Auslandsgespräche, Anrufe in Mobilfunknetze und Sondernummern kosten extra. Die Minutenpreise rangieren auf dem Niveau dessen, was im „TelefonFlat Paket“ angeboten wird.

 

Auch Vodafone bietet seinen Kunden gelegentliche Aktionen an, zum Beispiel das Erlassen der „Einrichtungsgebühr“ oder ähnliches, weshalb ein Besuch der Homepage des Unternehmens vor Vertragsabschluss lohnt