Kabel Deutschland

In der Selbsteinschätzung sieht sich Kabel Deutschland als das führende Kabelunternehmen und den größten Triple-Play-Anbieter im Lande. In insgesamt 13 Bundesländern ist Kabel Deutschland aktiv, dort sind rund neun Millionen Haushalte ans Kabelnetz angeschlossen. Damit ist Kabel Deutschland sehr viel breiter aufgestellt als etwa Unitymedia, das sich auf die Bundesländer Nordrhein-Westfalen und Hessen fokussiert.

Im Kerngeschäft: Ein Strippenzieher

Der Kern des Geschäfts von Kabel Deutschland ist ein weit verzweigtes Kabelnetz. Durch dieses können Kunden zunächst einmal Fernsehprogramm empfangen, seit einiger Zeit auch digitale Angebote. Damit tritt das Kabel in Konkurrenz zum Satellitenempfang und der herkömmlichen Terrestrik, die per Antenne TV-Programme ins Haus holt.
Kabel Deutschland sieht hier nach wie vor einen zukunftssicheren Markt, da das Kabel einige Vorzüge aufzuweisen hat: Bei Satellitenschüsseln gibt es oft genug Beschränkungen bezüglich der Anbringung, zugleich besteht Wartungsaufwand, was beim Kabel weitgehend entfällt.
Über Kabelanschlüsse entfallen diese Widrigkeiten, hinzukommt, dass es eine schier unüberschaubare Anzahl an Angeboten von TV und Radioprogrammen gibt.
Interessant für den Bereich der Kommunikation wird das TV-Kabel allerdings durch die Aufrüstung mit einem Rückkanal, womit die neuen medialen Welten des Internets sowie das Telefonieren via Kabel ermöglicht werden.

Kabelanschluss: Einer für drei

Unter dem Schlagwort „Triple Play“ vermarktet Kabel Deutschland sein Angebot. Möglich ist, dass über einen Anschluss drei verschiedene Bereiche abgedeckt werden: Fernsehen, Internet und Telefonie. Mittlerweile zeigt die umfangreiche Übersicht der Produkte von Kabel Deutschland die gewachsene Flexibilität, denn es gibt für ganz unterschiedliche Nutzungsprofile zahlreiche Optionen.

Fernsehen via Kabel: kein Muss

Natürlich bleibt Kabel Deutschland zunächst ein Provider für TV- und Radioprogramme. Doch ist das ein Angebot, das Kunden nutzen können, aber nicht mehr müssen. Bei der Bestellung eines Internet-Anschlusses wird angeboten, das TV-Kabel-Programm für eine gewisse Zeit zu testen.
In diesem Bereich bietet Kabel Deutschland einen Basisanschluss, der durch eine Reihe von Optionen erweitert werden kann. Das betrifft den Umfang der Programme, aber auch Servicedienstleistungen, wie den Enstörservice rund um die Uhr.
Kabelfernsehen: http://www.kabel-deutschland.de/basis-anschluss/index.html

Im Bereich Wunschfernsehen setzt Kabel Deutschland auf den Bereich Video on Demand bzw. TV-Programme nach Wunsch. Neben dem klassischen Kinofilm der per Kabel zum gewünschten Zeitpunkt gesehen werden will, gibt es fremdsprachliche TV-Sender, Erotik, und ein Bundle aus themenspezifischen Sendern ohne Werbung. Das kostet entweder pro Film eine Gebühr oder eine monatliche Grundgebühr, die auf den Kabelanschluss aufgeschlagen wird.
Wunschfernsehen: http://www.kabel-deutschland.de/wunsch-fernsehen/index.html

Internet und Telefonie

Kabel Deutschland setzt bei seinem Angebot für Internet und Telefonie auf Geschwindigkeit und Flexibilität. So kann der Kunde zwischen drei Paketen wählen, die nur Internet-Anschlüsse zum Surfen per Flatrate enthalten, drei weitere verknüpfen Internet und Telefonie in einem Bündel, allerdings kann auch Telefonie solo gebucht werden – mit einer Reihe von Aufrüstoptionen.
Das Angebot ist reichhaltig, man kann als Kunde vergleichsweise einfach die eigenen Bedürfnisse abdecken. Für DSL-Nutzer ist Kabel auch in einer anderen Hinsicht sehr interessant als Alternative: Denn hier geht es bis zu 32.000 Kilobit je Sekunde beim Herunterladen von Daten aus dem Internet zur Sache. In umgekehrter Richtung geht es dabei bis zu 2.000 Kilobit je Sekunde schnell beim Datenversenden.
Weitere Pakete sind etwas langsamer und preisgünstiger hinsichtlich der monatlichen Gebühr. Insbesondere die Kombi-Pakete sind mit einer ganzen Reihe Features aufgepeppt, wie mehreren Rufnummern, mehreren E-Mail-Adressen usw.
Generell lohnt es sich auf aktuelle Preisaktionen zu achten, die wie bei DSL-Anbietern für einen gewissen Zeitraum für vergleichsweise günstige Tarife sorgen können.

Internetanschlüsse: http://www.kabel-deutschland.de/highspeed-internet/index.html
Telefonie: http://www.kabel-deutschland.de/telefonie/index.html

Mobile Phone und Mobile Internet

Kabel Deutschland erweitert sein Produktportfolio um Mobilfunk-Dienste damit können Kunden mit „Mobile Phone“ und „Mobile Internet“ mit ihrem Handy telefonieren und unterwegs mit ihrem Laptop im Internet surfen – ganz ohne monatliche Grundgebühr, Mindestumsatz und Mindestvertragslaufzeit.

Anrufe mit dem Mobilfunk-Angebot „Mobile Phone“ sind dabei im gesamten Kabel Deutschland-Netz kostenlos. Mit „Mobile Internet“ können Nutzer im Rahmen einer Tages-Flatrate außerdem unterwegs mit ihrem Laptop im Internet surfen.

Die neuen Produkte sind sowohl für Bestands- als auch für Neukunden von Kabel Internet & Phone verfügbar.

Mobile Phone-Kunden erhalten eine SIM-Karte, die sie online oder telefonisch aktivieren.  Sobald Nutzer die frei geschaltete Karte in ein passendes, eigenes Handy schieben, können sie mobil telefonieren.  Um unterwegs mit dem Laptop im Internet zu surfen, schließen Kunden den Mobile Internet-Stick (UMTS-Stick) mit der aktivierten SIM-Karte an den mobilen Computer an.

Den Stick und die SIM-Karte erhalten sie von Kabel Deutschland.
Anschließend lässt sich die Hardware in wenigen Schritten installieren und Nutzer können mobil mit dem eigenen Laptop im Internet surfen.

Alle Kabel Internet & Phone-Kunden können Mobile Phone bestellen. Voraussetzung ist ein eigenes Mobiltelefon ohne SIM-Lock. Mobile Internet steht allen Kunden von Kabel Internet & Phone-Paketen oder Internet-only-Produkten zur Verfügung.

Informationen zu Preisen und Tarifen finden Sie unter
http://www.kabeldeutschland.de/mobil/index.html

Vor- und Nachteile

Grundsätzlich bietet ein Kabelanschluss für den Internet-Benutzer tatsächlich einen gewissen Vorteil, denn die Verbindung mit dem Internet geht vergleichsweise schnell. Anders als bei DSL-Anschlüssen kommt es beim Kabel nicht oder kaum zu Effizienzverlusten, während beim DSL-Anschluss oft die Entfernung zu den Hauptverteilern an der Leistung knabbert.
Auch ist die Telefonie nicht so anfällig für Störungen, denn hier wird über das Kabelnetz und nicht über das Internet gesprochen. Trotz der vielfältigen technischen Verbesserungen bei Voice over IP (VoIP) gibt es hier immer noch Schwierigkeiten.
Ein Nachteil beim Kabel ist, dass Kabel Deutschland nicht überall verfügbar ist. Es lohnt sich zunächst einmal zu prüfen, ob man an seinem Wohnort mit den Angeboten versorgt werden kann. Das kann man auf einer speziellen Seite von Kabel Deutschland bequem vornehmen.

Verfügbarkeitsprüfung Kabel Deutschland