Sie sind hier: DSL-User.de > DSL Anbieter > Alice DSL
 

Alice: Schönheitspreis

Ginge es allein um die originellste Werbung, läge der DSL-Anbieter Alice wohl ganz vorn in der Gunst der Kunden. Mit einem Geniestreich haben die Werbe-Spezialisten dem Unternehmen ein Konzept verpasst, dass Alice von allen anderen abhebt. Das spiegelt sich im Slogan: „Die schönste Verbindung.“ Wörtlich zu verstehen ist das nicht, wie ein Blick auf den Kabelsalat am Computer schon zeigt, doch das soll es auch nicht.

Sex sells

Das Konzept besteht aus mehreren Komponenten: Zunächst einmal der Name des Unternehmens, der bereits ungewöhnlich ist. Alice ist ein weiblicher Vorname und gilt als die französische Kurzform von Alice, ihm wird die Bedeutung „von edler Sorte“ bzw. „von edler Art“ zugeschrieben. Weiterhin wird das, was bereits der Name andeutet und der Slogan mit unbekümmertem Nachdruck in die Welt hinausposaunt, optisch durch die Werbeträgerin des Unternehmens verkörpert. Seit 2004 wirbt das Unternehmen mit dem als Italien stammenden Fotomodell und Schauspielerin Vanessa Hessler. Alles in allem versucht das Unternehmen, die real eher graue Welt der in Bits und Bytes betonierten Auffahrten zur virtuellen Datenautobahn mit einem erotischen Hauch dem Kunden schmackhaft zu machen.

 

AOL-Übernahme sorgt für Schubkraft

Mit mehr als zwei Millionen Kunden rangiert Alice mittlerweile auf dem dritten Rang im DSL-Markt hierzulande, hinter der übermächtigen Deutschen Telekom und United Internet. Allerdings: Es war nicht das Werbekonzept, sondern die Übernahme des Deutschlandgeschäfts von AOL, das Alice auf den dritten Platz katapultiert hat. Auf diesem Rang muss sich der Anbieter zunächst einmal einrichten, wie gewöhnlich ist eine Übernahme mit erheblichem Aufwand verbunden, denn die Kunden müssen erst integriert werden.

Alice ist die Tochtergesellschaft von HanseNet, die wiederum die Telecom Italia als Konzernmutter aufweist. HanseNet ist neben dem DSL-Geschäft seit 2007 auch im Mobilfunkmarkt engagiert, hier besteht eine Kooperation mit o2.

 

Eines für alle: Schnelle Zugänge in jedem Paket

Zu der Kernphilosophie des Unternehmens zählt – natürlich – Kundenorientierung. Nach der Selbsteinschätzung des Unternehmens soll die Preisstruktur möglichst einfach und transparent ausfallen.

In einer Hinsicht ist Alice tatsächlich vorgeprescht: Sämtliche Pakete des Unternehmens weisen mittlerweile eine Standardgeschwindigkeit auf, nämlich flotte 16.000 Kilobit je Sekunde beim Herunterladen von Daten aus dem Internet.

Eher gegen den Trend ist auch die Regelung bei Alice, dass es bei zwei Paketen keine Mindestvertragslaufzeit gibt, der Vertrag kann jeweils vier Wochen vor dem Monatsende gekündigt werden.

Insgesamt bietet Alice drei Pakete an, die mit steigendem Umfang natürlich auch mehr Geld kosten.

Alice Light

Das Einsteigerpaket bei Alice heißt „Alice Light“. Per schnellen 16.000 Kilobit je Sekunde kann der Kunde im Internet surfen, hier bestehen zwei verschiedene Möglichkeiten: Zum einen kann man via Minutenabrechnung durch die virtuellen Weiten streifen, zum anderen aber auch eine Flatrate ordern. Letzteres erhöht natürlich den monatlichen Grundbetrag deutlich, dafür besteht beim Surfen kein Zeitdruck mehr.

Der Festnetzanschluss der Telekom entfällt bei Vertragsabschluss, man erhält einen Alice Telefonanschluss, der unter anderem kostenlose Gespräche zu anderen Festnetzkunden des Unternehmens als Option bietet. Ein DSL-Modem ist im Paket mit enthalten, das Unternehmen stellt es dem Kunden für die Dauer des Vertrages zur Verfügung.

 

Alice Fun

Mit dem Paket Alice Fun erwirbt der Kunde einen DSL-Internetzugang und einen Telefonanschluss. Bei letzterem besteht die Möglichkeit, einen analogen Anschluss oder einen ISDN-Anschluss zu wählen, was mit einem Aufpreis verbunden ist.

Enthalten ist in dem Paket eine Telefon-Flatrate ins deutsche Festnetz, zusätzliche Gebühren fallen also an, wenn ins Ausland oder in Mobilfunknetze gesprochen wird.

Wie in der kleineren Variante kann man beim Surfen im Internet wählen, ob man eine Minutenabrechnung will oder eine Flatrate ordert: Letztere erhöht die monatliche Grundgebühr, dafür surft man ohne Zeitdruck.

Innerhalb des Ortsnetzes ist die Mitnahme der bisherigen Rufnummer möglich.

 

Alice Complete

Eine Rundumversorgung in den Bereichen Internet, Festnetztelefonie und Mobilfunk bietet Alice im größten Paket an. Hier ist eine DSL-Flatrate enthalten, zudem eine Telefon-Flatrate für Gespräche ins deutsche Festnetz. Weder das Surfen, noch Gespräche ins deutsche Festnetz kosten also zusätzliche Gebühren, Telefonate ins Ausland und in Mobilfunknetze hingegen schon.

Der Kunde erhält außerdem einen Mobilfunkanschluss mit 200 Freiminuten in die nationalen Netze. Die Mobilfunknummer kann mitgenommen werden, gleiches gilt für die Festnetznummer innerhalb eines Ortsnetzes.

Ein weiterer Unterschied herrscht zu den beiden anderen Paketen: Bei Vertragsabschluss bindet sich der Kunde für 24 Monate, danach ist der Vertrag jeweils vier Wochen vor Monatsende kündbar.

 

Wie alle Anbieter wirbt auch Alice regelmäßig mit diversen Aktionen oder Sonderkonditionen, was einen Blick auf die Webseite lohnenswert erscheinen lässt. Details zu den aktuellen Konditionen und Preisen finden Sie auf der Homepage von Alice.